Circadin® – Anwendung, Wirkstoff, Nebenwirkungen

Circadin 2 mg - Anwendung, Wirkstoff, Nebenwirkungen

Inhaltliche Qualitätssicherung: Dr. rer. nat. Till Schumacher (Apotheker)

Disclaimer: Circadin® ist ein verschreibungspflichtiges und damit apothekenpflichtiges Arzneimittel. ReineProdukte.de ist weder eine Online-Apotheke noch wird auf ReineProdukte.de Circadin® zum Kauf angeboten. Der nachfolgende Text dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken und kann keine ärztliche Beratung ersetzen. Vor der Ersteinnahme von Circadin®, für eine Erstberatung zu Circadin® und/oder bei Fragen zu Risiken und Nebenwirkungen von Circadin® nehmen Sie zwingen Kontakt mit Ihrem behandelnden Arzt oder Apotheker auf.

Anwendungsgebiet von Circadin®

Circadin® wird bei Patienten ab 55 Jahren für die kurzzeitige Behandlung von Schlafstörungen verwendet. Hierunter fallen neben Einschlafstörungen auch Durchschlafstörungen sowie eine schlechte Schlafqualität.

Anzumerken ist, dass Circadin® nur bei Schlafstörungen zum Einsatz kommt, welche nicht auf eine medizinische, psychiatrische und/oder umgebungsbedingte Ursache zurückzuführen sind.

Anwendung und Dosierung von Circadin®

Anwendung von Circadin® 2 mg

Erwachsene ab 55 Jahren nehmen einmal täglich eine Tablette Circadin® 2 mg. Die Gesamtdosis von 2 mg Circadin® täglich sollte nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Einnahme von Circadin® 2 mg

Die Einnahme erfolgt 1 bis 2 Stunden vor dem Schlafengehen. Nehmen Sie Circadin® 2 mg mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Wirkstoff von Circadin®

Circadin® enthält 2 mg Melatonin je Tablette.

Bei Melatonin handelt es sich um ein natürliches Hormon, welches vom Körper selbst hergestellt wird. Melatonin hat die nachfolgenden Aufgaben:

  • Steuerung des Schlaf-Wach-Rhythmus
  • Regulierung des Fett-/Glukosestoffwechsels
  • Mineralisierung der Knochen
  • Steigerung der Fruchtbarkeit

Da Melatonin auch den Schlaf-Wach-Rhythmus steuert, wird es zur Behandlung von Schlafstörung verwendet.

Neben Melatonin enthält Circadin® die nachfolgenden Bestandteile (Hilfsstoffe):

  • Ammoniummethacrylat-Copolymer Typ B
  • Calciumhydrogenphosphat-Dihydrat
  • Lactose-Monohydrat
  • Hochdisperses Siliciumdioxid
  • Talkum
  • Magnesiumstearat (Ph. Eur.).

Mögliche Nebenwirkungen von Circadin®

Wie bei allen Arzneimitteln kann es auch bei der Einnahme von Circadin® zu Nebenwirkungen kommen. Die nachfolgend genannten Nebenwirkungen müssen nicht zwingend auftreten, können jedoch auftreten. Sollte es bei Ihnen zu den nachfolgend genannten schwerwiegenden Nebenwirkungen kommen, beenden Sie unverzüglich die Einnahme von Circadin® und kontaktieren unverzüglich einen Arzt:

Gelegentlich (bis zu 1 von 100 Patienten) kann es zu den nachfolgenden Nebenwirkungen kommen:

  • Schmerzen in der Brust

Selten (bis zu 1 von 1.000 Patienten) kann es zu den nachfolgenden Nebenwirkungen kommen:

  • Bewusstseinsverlust oder Ohnmachtsanfall
  • Starke Schmerzen im Brustkorb durch Angina pectoris
  • Herzklopfen
  • Depressionen
  • Sehstörungen
  • Verschwommensehen
  • Desorientiertheit
  • Drehschwindel
  • Auftreten roter Blutzellen im Urin
  • Verminderte Zahl weißer Blutzellen im Blut
  • Verminderte Zahl von Blutplättchen mit dadurch erhöhtem Risiko für Blutungen oder Blutergüssen
  • Schuppenflechte (Psoriasis)

Neben o.g. schwerwiegenden Nebenwirkungen können durch die Einnahme von Circadin® auch die nachfolgenden nicht-schwerwiegenden Nebenwirkungen auftreten:

Gelegentlich (bis zu 1 von 100 Patienten) kann es zu den nachfolgenden Nebenwirkungen kommen:

  • Reizbarkeit
  • Nervosität
  • Rastlosigkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Anormale Träume
  • Albträume
  • Angst
  • Migräne
  • Kopfschmerzen
  • Lethargie (Müdigkeit, Antriebslosigkeit)
  • Rastlosigkeit im Zusammenhang mit gesteigerter Aktivität
  • Benommenheit
  • Müdigkeit
  • Bluthochdruck
  • Oberbauchschmerzen
  • Verdauungsstörungen
  • Mundgeschwüre
  • Mundtrockenheit
  • Übelkeit
  • Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes, die eine Gelbfärbung der Haut oder des Augenweiß hervorrufen können
  • Entzündung der Haut
  • Nächtliches Schwitzen
  • Juckreiz
  • Hautausschlag
  • Hauttrockenheit
  • Schmerzen in den Extremitäten
  • Wechseljahrsymptome
  • Schwächegefühl
  • Ausscheidung von Glukose im Urin
  • Übermäßiges Eiweiß im Urin
  • Abnorme Leberfunktion
  • Gewichtszunahme

Selten (bis zu 1 von 1.000 Patienten) kann es zu den nachfolgenden Nebenwirkungen kommen:

  • Herpes zoster (Gürtelrose)
  • Hoher Blutfettgehalt
  • Niedrige Kalziumspiegel im Blut
  • Niedrige Natriumspiegel im Blut
  • Veränderung der Stimmungslage
  • Aggression
  • Agitiertheit (krankhafte Unruhe, Zappeln, Unfähigkeit still zu sitzen)
  • Weinerlichkeit
  • Stresssymptome
  • Vorzeitiges frühmorgendliches Erwachen
  • Gesteigerte Libido (vermehrter Geschlechtstrieb)
  • Gedrückte Stimmung
  • Beeinträchtigung der Gedächtnisleistung
  • Aufmerksamkeitsstörung
  • Verträumtheit
  • Restless Legs-Syndrom (Gefühlsstörungen und Bewegungsdrang in den Beinen, häufig einhergehend mit unwillkürlichen Bewegungen)
  • Schlechte Schlafqualität
  • Kribbelndes Hautgefühl
  • Vermehrter Tränenfluss (tränende Augen)
  • Lageabhängiger Schwindel (Benommenheit beim Aufstehen oder Sitzen)
  • Hitzewallungen
  • Saures Aufstoßen
  • etc.

Weitere Angaben zu möglichen Nebenwirkungen von Circadin® finden Sie im Beipackzettel.

Bitte beachten Sie: Oben genannte Angaben geben, sofern es zu zwischenzeitlichen Änderungen kam, nicht die aktuelle bzw. Original-Gebrauchsinformation an, welche Sie als Beipackzettel in der Verpackung Ihres Medikaments finden. Entsprechend können sich unter Umständen o.g. Angaben von der jeweiligen Packungsbeilage unterscheiden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

Quellen:

https://www.patienteninfo-service.de/a-z-liste/c/circardinR-2-mg/

https://www.ema.europa.eu/en/documents/overview/circadin-epar-summary-public_de.pdf